moritz-schulz_elektro

PHOTOVOLTAIK

Ein eigenes Kraftwerk auf dem Dach

Mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach Ihres Hauses können Sie mit der Kraft der Sonne selbst Strom erzeugen – ein Gewinn für den Klimaschutz und für Ihr Budget. Die Bundesregierung fördert solche Anlagen in privaten Haushalten und belohnt eine solche Investition mit einer garantierten Einspeisevergütung über 20 Jahre.

Das Prinzip ist einfach: Ein Photovoltaik-Modul setzt sich aus vielen einzelnen Solarzellen zusammen, die das Sonnenlicht auffangen und in Strom umwandeln. Mehrere solcher Solarstrom-Module werden auf dem Dach installiert und zu einem Solargenerator verbunden. Der gewonnene Strom wird über einen Zähler ins öffentliche Stromnetz eingespeist!

Wie viele Module Sie auf dem Dach installieren lassen können, hängt davon ab, wie viel geeignete Fläche Sie zur Verfügung haben und wie viel Sie investieren wollen. Pflege oder Wartung benötigen solche Anlagen kaum, sie halten 30 bis 40 Jahre, Störungen sind die Ausnahme. Die Hersteller von Photovoltaikmodulen haben verlässliche und ausgereifte Systeme entwickelt.

Auch wenn der Himmel in Ihrer Gegend oft wolkenverhangen ist, reicht das Sonnenlicht aus, damit sich eine Solarstromanlage lohnt. Grundsätzlich ist fast jedes Haus und jede Dachform dafür geeignet. Der Idealfall ist eine Dachfläche Richtung Süden mit 30 Grad Neigung. Die Montage ist vergleichsweise einfach und dauert in der Regel nur zwei Tage.
Eine Anlage mit acht bis zehn Quadratmetern Dachfläche kann etwa 700 bis 1000 Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugen.

Zum Vergleich: Ein Vier-Personen-Haushalt verbraucht im Jahr durchschnittlich 4000 Kilowatt Strom.
Wenn Sie sich für eine Photovoltaik-Anlage interessieren: Unsere Fachleute erläutern Ihnen gerne, wie Ihre individuelle Solarstromanlage aussehen kann und mit welchen Fördermitteln Sie rechnen können.

 

Hier gelangen Sie zum Solarlog

 

Hier geht es zum Informations-Prospekt „Warum Photovoltaik“

Informationen zum Schutz der Anlage finden Sie hier.